Z A N K

Verlag - Publikation - Gestaltung




TRANSITZONE DORF
Leben zwischen Bodenreform und Kollektivierung

Hrsg. von Projektgruppe Umsiedlerin

ISBN: 978-3-941-77102-4

Bestellung bitte hier.
Migration, heute ein geläufiger Begriff, war schon nach 1945 eine komplizierte Lebenserfahrung für Millionen von Menschen. Dazu kam eine Bodenreform der Alliierten, die in der Sowjetischen Besatzungszone zur Bildung landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften führte. Wie gingen die Betroffenen damit um, was geschah wirklich und wie wurde aus Ablehnung vor Ort Akzeptanz? Dem ging ein Studienforschungsprojekt der Europäischen Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin nach. In Archiven, Tagebüchern und Chroniken wurde unbekanntes Material zu Tage gefördert. Interviews mit Umgesiedelten, Alt- und Neubauern in Dörfern der Prignitz im Jahr 2010 ermöglichen einen Blick in die Vergangenheit. Aufwändig gestaltet und mit nie gezeigtem Bildmaterial versehen entstand ein lesenswertes Buch zur weitgehend unbekannten Alltagsgeschichte des ländlichen Raumes in der DDR. Erfahrungswelten aus der Prignitz können so auch für die Touristen am Elbe-Radweg lebendig werden, die an mehr als der Naturlandschaft interessiert sind.



KOMM MIT - HAU AB! das theater von verweigerung, migration und der suche nach dem besseren leben.

Hrsg. von Gesellschaft der Freunde des Thalia Theaters Kunst- und Kulturzentrum für Kinder und Jugendliche e.V.

ISBN: 978-3-941771-01-7

Bestellung bitte hier.
Jugend 2008 / Wir geben Auskunft:

Im Sommer zogen wir aufs Dorf, den Flughafen Leipzig- Halle. Eine Woche lang lebten wir da, zwischen leergezogenen Häusern auf einer Wiese am Rande der Startbahn. Das Spezialistenlager für´s Abhauen untersuchte mit den unterschiedlichsten Strategien Phänomene an der Schnittstelle zwischen Migration und Verweigerung. Es versammelte Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren aus Stadt und Dorf, Gymnasiasten bis Schulverweigerer, mit und ohne Migrationshintergrund. Es wurde ein Nachdenken über das bessere Leben im Osten oder anderswo.

Mit einem Vorwort von Wolfgang Kil.